Sonntag, 17. Mai 2015

Jana Oliver - Aller Anfang ist Hölle: Riley Blackthorne - Die Dämonenfängerin 1



Kurzbeschreibung:

Die siebzehnjährige Riley, einzige Tochter des legendären Dämonenfängers Paul Blackthorne, hat schon immer davon geträumt, in seine Fußstapfen zu treten. Jetzt ergreift sie die Chance, sich zu beweisen.

Im Jahr 2018 hat Luzifer die Zahl der Dämonen in allen größeren Städten erhöht. Wenn sie nicht mit ihren Hausaufgaben beschäftigt ist oder mit ihrer wachsenden Zuneigung zum engelsgleichen Dämonenfänger-Azubi Simon, ist Riley in Atlanta unterwegs, um geplagte Bürger vor Höllenbrut zu bewahren – nur Dämonen ersten Grades natürlich, gemäß den strikten Regeln der Zunft. Das Leben ist so alltäglich, wie es nur sein kann für eine ganz normale Siebzehnjährige. Aber dann ruiniert ein mächtiger Geo-Dämon fünften Grades Rileys Routineauftrag in einer Bibliothek und bringt ihr Leben in Gefahr. Und als ob das nicht schlimm genug wäre, trifft eine unvorhergesehene Tragödie die Fängerzunft. Nun hat Riley eine gefährlichere Zukunft vor sich, als sie sich jemals vorzustellen vermocht hat.

560 Seiten, erschienen im Fischer Taschenbuch Verlag, am 26.09.2012

Aller Anfang ist Hölle: Riley Blackthorne - Die Dämonenfängerin 1

Meine Rezension:

Eine jungen Riley versucht sich in der Welt von Dämonenjäger ihren Platz zu schaffen.  Das Buch war mit eines der ersten welches nicht in die Fantasy Reihe meiner bisherigen Bücher so richtig reinpasst. Es spielt weit in der Zukunft, die Welt hat sich verändert ist härter geworden und man begleitet Riley auf ihre Weg als Dämonenfängerin in Ausbildung. Sie hat viele Schicksalschläge zu verkraften, muss die Schulbank und danach auch noch die Ausbildung absolvieren. Das ganz dann auch noch in einer Welt wo nur Männer in der Zunft der Dämonenjägere sind.
Das Buch ist ein tolles Jugendbuch, welches viele verschiedene alltägliche Teenie Probleme aufzeigt, dabei dann noch die Dämonen mit einbringt. Alle Charaktere kommen glaubhaft rüber, die Welt ist super definiert das man sich gut vorstellen kann wie es da wohl ist.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen