Donnerstag, 7. Januar 2016

Tabea S. Mainberg - Sternesucherin "Bedingungslose Hingabe"



Kurzbeschreibung:

Dominique, die ihr Leben daraufhin ausgerichtet hat, einem Herrn in bedingungsloser Hingabe zu dienen, kann Sir Baxter nicht vergessen. Um ihren Kummer ertragen zu können, hat sie einen Stern auserkoren, da Legenden behaupten, so sei man seinem Liebsten nah.
Sir Stephen, bei dem Dominique ein neues Zuhause gefunden hat, sieht sie nicht als seine Sklavin, da er für sie tiefere Gefühle hegt.

Durch einen Zufall trifft Dominique auf Simon, der mit Jayden alias Sir Baxter in einem besonderen Verhältnis steht. Zwischen beiden entsteht sofort eine knisternde Verbindung.
Simon liebt die bizarren Spielarten, schließt jedoch eine Beziehung zu einer Sklavin, die sich in allen Bereichen ihres Lebens unterwürfig zeigt, aus.
Dominique ist von ihren Gefühlen hin- und hergerissen und beginnt ihren bisherigen Lebensweg anzuzweifeln.

Als Stephen erfährt, dass es einen anderen Mann in Dominiques Leben geben könnte, begeht er einen großen Fehler und sie muss die dunkle Seite der BDSM-Welt erleben.
Überwiegen Simons Gefühle und überwindet er seine Zweifel? Und was wird aus Dominique? Wird sie der dunklen Seite entkommen und ihr Glück finden?
„Die Sternensucherin – bedingungslose Hingabe“ lädt ein, mit auf die Suche nach Liebe und Leidenschaft zu gehen. Die Suche beschert prickelnde und erotische Augenblicke aus der Welt der bizarren Lust.

Dieser Roman beschließt die Erlebnisse der Freunde um Sir Baxter, kann jedoch eigenständig gelesen werden. Um die Protagonisten und ihre Gefühle besser kennenzulernen, gibt es eine Sonderedition der Romane „Traumtänzerin – Sklavin für eine Nacht“ und „Schattenspielerin – Verborgene Leidenschaft“.

Der Link zum Ebook: Sternesucherin: Bedingungslose Hingabe 

Meine Rezension:

Ich darf Euch heute schon einen Einblick in das neue Buch von Tabea S. Mainberg geben.... 

Das Buch schließt von der Story her an die Schattenspielerin an, als ich das erste Buch von Tabea S. Mainberg gelesen hatte, waren mir Bücher in dem Genre fremd. Die Autorin hat eine Art, Liebe und BDSM in einem Buch in Einklang zu bringen. Das  Leser, die mit der Szene nichts zu tun haben, ein Leseerlebnis haben werden.

Worum geht es  in dem Buch, Dominique ist seit einem Jahr bei ihrem Herrn Stephen. Nachdem Sir Baxter sich nicht mehr mit einer 24/7 Sklavin umgeben wollte.  Man sollte annehmen, das Dominique gelernt hat damit umzugehen, sich an die neue Situation zu gewöhnen. Sie ist unglücklich, und das merkt man an. Ihr Herr, ist nicht das, was sie erwartet hat, da sie Ihn bereits von einigen Soireen. Ich finde es gut, dass man merkt, wie es Dominique ergeht. Ihre Gefühle werden gut deutlich und man erlebt die Spannung beim lesen mit.

Mich hat das Buch nicht so gefesselt wie die ersten beiden Bücher, das lag nicht an der Tiefe von Dominique. Ich kann es gar nicht so recht beschreiben, denn die Emotionen sind durchgängig greifbar. Als das Buch eine Wendung angenommen hat, es war greifbar und erschreckend zugleich. Vielleicht lag es daran, was dann geschah. Mir hat da was gefehlt, es ging einfach viel zu schnell.

Ansonsten kann ich sagen, die Autorin hat einen Schreibstil, der weiblich feminin ist,  und gibt BDSM eine weiche Seite. Ohne die Lebenseinstellung oder das Lebensgefühl falsch dazustellen

Tabea S. Mainberg gibt einen Einblick in die dunkle Seite der Szene. Was ich sehr erschreckend finde. Sie hat es im Nachwort nochmal deutlich gemacht, da ich es aber gar nicht so gut wiedergeben kann.
Zitiere ich hier: Die »dunkle Seite« des BDSM, die ich diesem Roman thematisiert ist, gibt es. Es ist das böse Gesicht der Leidenschaft, die mit einvernehmlichem Schmerz und Unterwerfung einhergeht..

Es gibt im Buch, einen Satz der mich berührt hat, den ich gerne zitieren möchte.
»Eifersucht ist eine Leidenschaft, die man mit Eifer sucht und die Leiden schafft!«

Für alle Interessierten und alle die das Genre mögen, lest dieses Buch. Ich kann es wirklich empfehlen.

Eure Jeanette

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen