Mittwoch, 14. September 2016

Blogstory - Ein Surfer zum Verlieben 3 (3)


... und schon geht es weiter....



„Nein!“, keuchte Lindsay zu geschockt, um etwas anderes zu sagen. Sie rappelte sich hoch und stieß dabei gegen Warden. Er packte sie am Ellbogen und verhinderte, dass sie das Gleichgewicht verlor. Seine Berührung war unerträglich und Lindsay riss sich los.

„Beruhig dich, Lindsay, wir bekommen es wieder hin!“, sagte Warden nachdrücklich und griff erneut nach ihr.
„Fass mich nicht an! Das Recht dazu hast du verwirkt, als du mich die ganze Zeit über zum Narren gehalten hast.“ Sie funkelte ihn zornig an.
„Wie ich sagte, ich habe es getan, um dich zu schonen. Du hast keine Ahnung, wie gerne ich dir die Wahrheit gesagt hätte.“
Lindsay schnaubte freudlos. „Denkst du, das hätte es wirklich besser gemacht? Es geht nicht nur darum, dass du mich belogen hast, Warden, es hätte überhaupt nicht passieren dürfen.“
„Das weiß ich doch auch, aber es war eine Gelegenheit, die ich einfach beim Schopf packen musste …“
Wortwörtlich vermutlich, dachte Lindsay noch, ehe etwas in ihr aussetzte und sie Rot sah. Warden gab einen erschrockenen Laut von sich, als sie ihm eine schallende Ohrfeige verpasste und starrte sie fassungslos an.
„Spinnst du?“
„Ob ich spinne?“, fragte Lindsay. Selbst in ihren Ohren klang ihre Stimme viel zu hoch und total hysterisch. „Du hast doch diese Kacke mit mir abgezogen und erwartest nun, dass nach deiner Beichte, die im Übrigen keine war, alles wieder gut ist. Aber das ist es nicht und das wird es auch nie wieder sein! Wie konntest du das bloß tun?“ Er wollte etwas erwidern, doch Lindsay hatte gar nicht vor, sich die Antwort anzuhören. Sie wischte die Tränen von den Wangen und zischte: „Weißt du was? Es ist mir egal. Es spielt überhaupt keine Rolle. Es ist passiert und du musst mit den Konsequenzen leben.“ Sie rempelte ihn an, als sie an ihm vorbeiging, um nach oben zu laufen. Warden unternahm einen letzten Versuch, indem er sie festhielt, doch sie schlug seine Hand beiseite und zischte warnend: „Untersteh dich!“
Sie kehrte ihm den Rücken zu und lief eilig die Stufen hinauf, um nach ihrer Tochter zu sehen und um dann ihre Koffer zu packen. Keine zehn Pferde hielten sie bei einem Mann, der derart kaltschnäuzig und egoistisch war und sich auch noch einbildete, dass er mit einem solch respektlosen Verhalten durchkam. Mit dem, was er da abgezogen hatte, hatte er ihrer Ehe den Todesstoß versetzt und sie würde ihm nie verzeihen.

Alle Rechte liegen bei Violet Truelove


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen