Freitag, 14. Oktober 2016

Charlotte Zeiler - La Vita Seconda ~ das zweite Leben


Klappentext:

Zwei Schicksale Zwei Zeiten Eine Verbindung Gegenwart Notarzt Mark rettet in letzter Minute eine junge Frau, die bei einem Autounfall schwer verletzt wurde. Täglich besucht er die im Koma liegende Frau, die in ihm verloren geglaubte Gefühle auslöst. Wird sie seine Zuneigung erwidern, wenn sie wieder aufwacht? Anfang des 17. Jahrhunderts Eine junge Frau findet sich auf einer staubigen Straße wieder. Ein fremder Mann nimmt sich ihrer an und führt sie in seine Familie ein, die sich rührend um sie kümmert. Aber kann sie den Leuten trauen? Schließlich kann sie sich nicht mehr an ihr früheres Leben erinnern ... Welche Rolle spielen die französische Königin Maria de Medici und der flämische Maler Peter Paul Rubens in dieser Geschichte? Gibt es einen Zusammenhang zwischen einem goldenen Ring, der Botticelli-Venus und dem Großherzog der Toskana? Jede neue Antwort wirft neue Fragen auf ...

Taschenbuch: 252 Seiten
Verlag: Drachenmond-Verlag (9. Juni 2016)
ISBN-10: 3959916205
ISBN-13: 978-3959916202
Print: 12,00€
Ebook: 3,99€

Der Link zum Buch: La Vita Seconda

Meine Rezension:

Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Drachenmond Verlag erhalten, dafür vielen Dank. Das hat keinen Einfluss auf meine Bewertung und Rezension.

Die Geschichte beginnt im hie rund jetzt, doch dann nimmt sie eine Wendung an die für sich steht. Ich habe versucht das Buch in ein Genre einzuordnen, das geht einfach nicht. Es ist kein SciFi, keine Fantasy, es ist auch kein richtiger Historischer Roman. Aber es ist von allem ein bisschen und noch viel mehr. Die Geschichte fesselt einen, auch wenn man erst einmal verstehen muss, was gerade passiert. Man macht eine Reise von  hier und heute in das damalige Cölln, nein es ist kein Lernbuch - trotzdem bekommt man viel mit von der damaligen Zeit.

Die Autorin hat mit ihrem Debüt Roman, ein faszinierendes Konzept geschaffen. Der Schreibstil ist leicht und sehr gut zu lesen. Charotte Zeiler, hat die Mundart der damaligen Zeit nur leicht mit in das Buch aufgenommen. Was dem Lesen sehr zugänglich ist, man sich aber dennoch im 17. Jahrhundert wiederfindet. Der Wechsel von heute zu damals ist fließend in den jeweiligen Kapiteln, so das man den Faden nicht verliert. Ich kann das Buch empfehlen, der offen für neues ist. Der Historische Liebesgeschichten ebenso mag, wie die modernen.


Von mir gibt es eine Kauf-  und Leseempfehlung für "La Vita Seconda"

Eure Jeanette


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen