Donnerstag, 26. Januar 2017

Eva Maria Klima - Auch wenn du mich vergisst

Klappentext:

Als die alleinerziehende Mutter und Hobbyautorin Evelin zu Recherchezwecken nach Berlin fährt, beschließt sie, ihre Schwester zu besuchen, um die alten Streitigkeiten zwischen ihnen ein für alle Mal zu begraben. Dort begegnet sie Samuel, einem äußerst attraktiven und charismatischen Mann und erlebt eine heiße Nacht mit ihm.
Samuel fühlt sich auf wundersame Weise von Evelin und ihrem Leben angezogen. Ihm wird jedoch schnell klar, dass er seine sexuellen Vorlieben mit ihr nie ausleben könnte. Daher findet er einen Kompromiss, der ihm als die perfekte Lösung erscheint:

Eine Frau für den Körper und eine für die Seele. Doch kann das funktionieren?

Taschenbuch: 294 Seiten
Verlag: Eva Maria Klima (2. März 2016)
ISBN-10: 395037146X
ISBN-13: 978-3950371468
Print: 9,90€
Ebook: 3,99€


Meine Rezension:

Mein erstes Buch von Eva Maria Klima, welches ich geschenkt bekommen habe. Mir ist ihre Peris Night Reihe bekannt, nur gelesen habe ich diese noch nicht. Daher war ich völlig frei von einer Meinung.

Nun zum Buch, mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Denn das Buch ist anders, hier wird keine einsame Jungfrau gerettet und in eine andere Welt eingeführt. Ok vllt ein bisschen, aber auf eine andere Weise. Denn eigentlich rettet Evelin, Samuel auf eine ganz besondere Art und Weise. Mir hat der Schlagabtausch der beiden wirklich gefallen, auch wie Samuel lernt das es mehr im Leben gibt. Die Kinder Alexander und die kleine Anne Marie sind herzallerliebst. Die zwei schleichen sich ganz langsam in das Herz des charismatischen Samuel und er kann sich nicht mal gegen die Emotionen wehren. Es gibt auch erotische Szenen, diese sind sehr dezent und nur ganz leichte Situationen aus dem BDSM bereich. Die so gut angebracht sind, das der Leser schnell merkt das es eher eine Nebenhandlung ist.

Nur zum Ende kommt dann wieder ein altbekannte Tragik, die man schon recht häufig hatte. Das Buch hätte hier durchaus ein anderes Potenzial geboten, wenn man denn Dramatik mit reinnehmen wollen. Terenz wäre perfekt gewesen um noch mal richtig Spannung und Tragik in das Buch zu bringen


Mein Fazit:
Eine schöne Geschichte, Charaktere die einem ans Herz wachsen können. Kinder die einfach den Leser in ihren Bann ziehen. Nur zum Ende hin schwächelt die Story ein Stück weit. Unterm Strich, muss ich sagen: doch ja die Story gefällt mir. Von mir bekommt das Buch eine Kauf- und Leseempfehlung

Eure Jeanette

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen