Samstag, 8. April 2017

Freya Miles & Nadine Kapp: Loving Mr. Millionaire

Klappentext:

Geld allein macht nicht glücklich - die Liebe allerdings kann es schaffen, auch die schwerste Krankheit zu überstehen.
Die Reise von Lissy und Andrew geht weiter.

Lissy und Andrew haben entgegen aller Hürden zueinandergefunden und versuchen trotz Andrews schwerer Krankheit ein normales und glückliches Leben zu führen. Dass Glück und Liebe nicht planbar sind, müssen die beiden schon nach kürzester Zeit auf gnadenlose Art und Weise erfahren, als das Schicksal Andrew erneut in die Knie zu zwingen droht.
Getrieben von Trauer, riskiert er alles und verliert Lissy dabei vollkommen aus dem Blick.
Und es scheint, als hätte sich das Schicksal gegen die beiden verschworen, denn ihr Leben wird sich für immer verändern.

Taschentuchalarm!!!

Der dritte und finale Teil wird am 01.05.2017 im Booklover Verlag erscheinen.

Seitenzahl der Print-Ausgabe: 192 Seiten
Verlag: Booklover Verlag (9. Februar 2017)
ASIN: B06X16NNN9
Print: 9,99€
Ebook: 2,99, Kindle Unlimited Nutzer lesen kostenlos
 
 
Meine Rezension:
 
Eines sei gleich zu Anfang gesagt, ich habe geheult wie ein Schlosshund. Daher ist ganz klar Taschentuchalarm!!! angesagt.

Gut komme ich nun zu dem zweiten Buch und der Geschichte um Andrew und Lissy. Ich kann leider nicht viel dazu schreiben, denn das was den beiden wiederfährt ist so emotional und traurig das ich zu viel von der Story preisgeben müsste. Was ich Euch aber sagen kann ist, es wird nochmal richtig Emotional. Der Weg das die beiden zueinanderfinden, wird von der Trauer seitens Andrews schwer in mitleidenschafft gezogen. Das Schicksal meint es zudem nicht gut mit den beiden.

Mein Fazit:
Der zweite Teil ist dramatischer in seiner Handlung und sicher nichts für das zarte Gemüt. So ab dem letzten Drittel sollten die Taschentücher difinitiv griffbereit liegen. Ich bin auf den finalen Band gespannt, wird die Geschichte noch ein gutes Ende nehmen? Wer nicht nur Lovestorys liebt, sondern auch das Drama ist mit dem zweiten Band gut bedient. Wen das allerdings zu sehr mitnimmt, sollte es sich nochmal überlegen.

Eure Jeanette

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen