Mittwoch, 25. Oktober 2017

Laura Labas - Der verwunschene Gott


Klappentext:

Morgan Vespasian verdient sich ihren Unterhalt als Schmugglerin. Seit sie vom Alphawolf der Schmuggler entführt wurde, ist sie dazu verdammt, ihre Lebensschuld abzuarbeiten. Während eines Auftrags wird sie verraten und gerät zwischen die Fronten eines vergessenen Prinzen und eines verfluchten Gottes, die auf der Suche nach einem verwunschenen Schloss sind. Morgan muss sich schon bald für eine Seite entscheiden und bestimmt mit ihrer Wahl das Schicksal des gesamten Königreiches.


Taschenbuch: 431 Seiten
Verlag: Drachenmond-Verlag (5. Oktober 2017)
ISBN-10: 3959913346
ISBN-13: 978-3959913348
Print: 14,90 €
Ebook: 4,99 €


Meine Rezension:

Vorab muss ich sagen, ich habe das Buch auf der FBM direkt am Drachenmond Stand gekauft. Die liebe Laura Labas war gerade da und hat es mir signiert. 

Wie bin ich allerdings im Vorfeld auf das Buch aufmerksam geworden... mich erreichte geheimnisvolle Post, darin befand sich ein Brief von Morgan. Nachdem ich ihre Zeilen gelesen habe, musste ich das Buch einfach kaufen. Denn nun wollte ich wissen, was ihr passiert ist.

Tja und nun komme ich in Schwierigkeiten, denn wie soll ich Euch was zum Buch schreiben ohne zu Spoilern. Ok also zuallererst kann ich sagen, das ich vom Einstieg im Buch mehr als Überrascht war. So fand ich mich gefühlt in einer sehr alten Geschichte wieder. Nun könnte man meinen „ach wieder so eine Adaption von einem Märchen“ nein lieber Leser, ganz im Gegenteil. Der Gedanke kam mir auch, doch dann vielen mir wieder die Worte aus Morgans Brief ein... Das passte so garnicht zu einem Märchen, welches ich in meiner Kindheit einst las.

Ein Tipp: weiterlesen, auch im Verlauf der Geschichte hat man hier und da das Gefühl es ist ein Hinweis auf ein Märchen. In ihrer ganz eigenen Art, denn die Autorin hat es geschafft Morgan eine ganz eigene Geschichte auf den Leib zu schreiben. Die Handlungen sind so miteinander Verwoben das man das Buch unschwer aus der Hand legen kann. Und damit nicht genug, sie hat es geschafft das man einem weiteren Band entgegen fiebert. Denn da ist noch was, da bin ich mir sicher.

Das Buch ist eine eigene besondere Fantasywelt, die sich in einigen Punkten ganz leicht bekannten Märchen bedient ohne diese im Detail zu übernehmen. Ganz im Gegenteil, sie schafft es auch um die alten Märchen einen neuen Charme zu entwickeln.

Mein Fazit:
Laura Labas hat es geschafft, rund um Morgan und die vielen anderen Charaktere eine sagenumwobene Geschichte zu zeichnen. Man fühlt mit allen Beteiligten mit, kann sich hier und da sehr gut hinein versetzen und das Buch hat mehr oder weniger ein offenes Ende... was darauf hoffen lässt das man nicht nur Morgan wieder begegnen wird. Der Schreibstil ist toll, dennoch ist das kein Buch für zwischendurch. Dazu passiert Zuviel und man würde wichtige Dinge, Hinweise und Geschehnisse verpassen... Von mir gibt es eine Kauf- und Leseempfehlung.

Eure Jeanette

1 Kommentar:

Sonja Béland hat gesagt…

Hallo Beatrice,

Auf das Buch habe ich auch schon ein Auge geworfen, allerdings schreckt mich das offene Ende etwas ab. Ich hätte zu gerne mehr Einteiler in der Fantasywelt. Vorgemerkt habe ich es und jetzt warte ich mal ab, ob noch was nachkommt. Danke für deine Rezension!

Liebe Grüße
Sonja