Samstag, 6. Februar 2016

Jana Ulmer - Vergessene Existenzen



Kurbeschreibung:

Die achtzehnjährige Sanya Taylor wohnt in Monterey/Kalifornien und gelangt durch einen Zufall auf den Kontinent Tasyar. Er wird von der Aussenwelt geheim gehalten und bald erfahren Sanya und ihre Freunde auch warum. Eskil - ein in Tasyar sehr beliebter Magier - plant schon lange seine Macht auszubauen. Er macht dem Volk glaubhaft bewusst, dass Sanya, die Fremde aus dem "Rest der Welt", genau das beabsichtigt. Sanya lernt den Magier Derek kennen, dem sie augenblicklich verfällt. Trotz der Missgunst der Einwohner und der Gefahren welche überall lauern, wollen Sanya und ihre Freunde gegen Eskil vorgehen. Lassen Sie sich entführen in eine Welt voller Magie, Feen und Kobolde.


Der Link zum Ebook: Vergessene Existenzen

Meine Rezension:

Es Fantasy Geschichte die nicht neu, dennoch ihren eigenen Stil hat. 
Man darf sich vom Cover nicht irritieren lassen, das Cover ist wirklich schon und strahlt etwas erhabenes aus. Den Titel finde ich passend zum Buchinhalt, beim Cover bin ich noch unschlüssig ob es zum Buch passt.

Die Geschichte an sich beginnt in einer kleinen Stadt im Staate Kalifornien. Sanya und ihr Zwillingsbruder fahren das erste mal nicht mit in dem Sommerurlaub nach Rumänien. Das ist der Sommer der alles verändert. Das Buch ist für mich eine sehr Moderne Fantasy Geschichte, sie hat wenig gemein mit anderen Geschichten aus dem Genre. Daher tat ich mich auch ein wenig schwer damit, rein zukommen. 


Die Mischung aus Moderne und Fantasy hat mich nicht so angesprochen. Stellenweise fehlte mir die Tiefe die eine gute Fantasy Geschichte ausmacht. Der Schreibtstil als solches ist leicht und flüssig zu lesen, die Dialoge sind passend und fügen sich gut in den Handlungsstrang ein. Gut und Böse, sind ebenfalls vertreten und gehören einfach dazu.

Wer junge moderne Fantasy gerne liest, wem der moderne Wechsel gefällt ist mit diesem Buch sehr gut beraten. Ich bin gespannt auf weitere Bücher von Jana Ulmer und werde auch das nächste Buch lesen.


Eure Jeanette

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen